Elektrosmog

Was ich nicht sehe, sieht mich auch nicht?

g_elektrosmog_346

Die moderne Technik macht unser Leben einfacher und bequemer und gehört bei uns inzwischen zum Standard. Allerdings verursachen die Geräte unerwünschte Strahlungsfelder, gemeinhin „Elektrosmog“ genannt. Dieser steht im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein, was gerne außer Acht gelassen wird.

Trotz zahlreicher medizinischer Studien, die eine schädigende Wirkung auf den Körper bestätigen, entsprechen die gewonnenen Ergebnisse noch nicht dem allgemein anerkannten Stand wissenschaftlicher Kenntnisse, der rechtlich bindend ist.

Eine Technologie gilt bei uns als sicher, solange nicht das Gegenteil bewiesen wird. Zum Schutz der Bevölkerung gibt es zwar gesetzliche Grenzwerte, aber diese orientieren sich nur an der thermischen Wirkung der Strahlung auf einen erwachsenen Mann. Mögliche nichtthermische Wirkungen wie chronische Kopfschmerzen, Zivilisationskrankheiten, Herz-Rhythmusstörungen, Fehlerzellenbildung etc. oder die Auswirkungen auf Kinder werden dabei nicht berücksichtigt.

Die baubiologischen Grenzwerte für Elektrosmog, wann mit gesundheitlichen Wirkungen aufgrund der Störung des elektrochemischen Gleichgewichts zu rechnen ist, liegen daher erheblich darunter:

Elektrosmog_Grenzwert

Was können Sie gegen Elektrosmog tun?

Sie können durch eine Entstörung Ihres Schlaf- und Arbeitsplatzes dafür sorgen, dass Ihr Körper vital genug bleibt, um mit Strahlungseinwirkungen fertig zu werden.

Nachts in seiner Regenerationsphase ist der Körper besonders anfällig für Einflüsse von außen, daher ist es wichtig, die Elektrosmogbelastung an Ihrem Schlafplatz gering zu halten. Gleiches gilt für Orte, an denen Sie sich lange aufhalten, beispielsweise Ihren Arbeitsplatz.

Elektrosmog lässt sich technisch messen. Bei einer Beratung erfahren Sie, wodurch und wie stark Ihre Räumlichkeiten belastet sind durch Wechselfelder von

  • Funkmasten, Radar- oder Sendeanlagen und sonstigen Faktoren außerhalb des Hauses,
  • Stromleitungen und Installationen im Haus und
  • technischen Geräten wie Handys, Schnurlostelefonen, Computern, WLAN etc.

Und Sie erfahren, wie Sie in Ihren Räumlichkeiten Strahlung reduzieren und fachgerecht abschirmen können.