Geschichte der Terminberechnung

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
(Aristoteles)

garden sundialTiming ist alles. Die Auswahl eines Termins (chin. 擇日學 zé rì xué, „lernen, einen Tag auszuwählen“) blickt auf eine lange Geschichte zurück.

Diese Methode entstand vermutlich in der Han-Dynastie (206 v.Chr. – 220 n. Chr.) und ist ein integraler Bestandteil der chinesischen Metaphysik seit der Zeit der Drei Reiche (220 – 280 n. Chr.). Sie erlebte besonders in der Zeit von Kaiser Qian Long (1711-99) eine Blüte. Auch heute noch gibt es in Hong Kong und Taiwan Meister, die sich nur mit Terminberechnungen beschäftigen.

In der Kaiserzeit wurden Termine vor allem für militärische Operationen und staatliche Angelegenheiten errechnet, aber auch für Aussaat und Ernte sowie für wichtige persönliche Aktivitäten.

Die Zeitmessung anhand der Fünf Elemente

Die Grundlage der Datumserrechnung ist der chinesische Kalender (万年曆 wànniánlì, „Zehntausendjähriger Kalender“), in welchem Zeit als sich endlos wiederholende Zyklen von Elementekombinationen in ihrer Yin- und Yang-Ausprägung gemessen wird. Im Unterschied zum westlichen Kalender werden Jahre dabei nicht linear betrachtet.

Jahre, Monate, Tage und Doppelstunden werden als zweiteilige Säulen dargestellt, wobei der obere Teil als Himmelstamm (天干 tiān gàn) bezeichnet wird. Da es Fünf Elemente gibt, ergeben sich mit der Aufteilung in Yin und Yang insgesamt zehn Himmelsstämme.

Den unteren Teil einer Zeitsäule nennt man Erdzweig (地支 dì zhī), die den chinesischen Tierkreiszeichen entsprechen und von denen es zwölf gibt. Zusammen mit den Himmelsstämmen ergeben sich 60 mögliche Kombinationen (und nicht 120, da nur gleichpolige Elemente kombinieren).

Die Elementebeziehungen und andere energetische Einflüsse auf die jeweiligen Tage ermöglichen Prognosen, welche Tage für welche Unternehmungen günstig und welche zu vermeiden sind.

Auch heute noch erscheint jedes Jahr in Asien ein Almanach (chin. 通書 tōng shū), der neben der reinen Zeitmessung zahlreiche Informationen über diverse Wahrsagetechniken, astrologische Phänomene und Sternenpositionen enthält. Für die professionelle Terminberechnung stehen noch eine Reihe effizienterer Methoden zur Verfügung, wie zum Beispiel Qi Men Dun Jia.

Unternimmt man etwas Bedeutsames wie Hochzeit, Hauskauf, Vertragsabschlüsse etc., ohne auf ein gutes Datum zu achten, das für einen persönlich geeignet ist, so überlässt man die Dinge dem Zufall und handelt im schlimmsten Fall den vorherrschenden Energien des Universums beziehungsweise des Himmels zuwider. Die Folge: das Vorhaben wird scheitern es sei denn, man schwimmt mit dem zeitlichen Strom.

Haben Sie etwas Wichtiges vor? Dann lassen Sie sich einen Termin berechnen!