Fünf Elemente

5Elemente_Zyklus_350chinesisch 五行 wŭ xíng, "die fünf Wandlungsphasen": eine chinesische Theorie zur Naturbeschreibung. Alles in der Welt lässt sich einem der fünf Elemente zuordnen, welche die fünf verschiedenen materiellen Erscheinungsformen des Qi verkörpern. Diese sind Feuer (火 huŏ), Erde (土 tŭ), Metall (金 jīn), Wasser (水 shuĭ) und Holz (木 mù). Die Elemente stehen untereinander in einer Beziehung und erzeugen, schwächen oder zerstören einander.

Im Produktionszyklus erzeugen die Elemente einander. Wasser lässt Holz wachsen, Holz wiederum erzeugt Feuer, daraus wiederum entsteht Erde (Asche), die Erde fördert Metall zutage und dieses wiederum Wasser.

Im Schwächungszyklus wird ein Element durch das vorangegangene Element in seiner Kraft reduziert. So verbrennt das Feuer das Holz, das Holz saugt das Wasser auf, Wasser schwächt Metall, Metall erschöpft die Erde und die Erde dämpft das Feuer.

Beim Zerstörungs- oder Kontrollzyklus kontrollieren die Elemente einander. Es wird jeweils ein Element des Produktionszyklus übersprungen, z.B. löscht Wasser das Feuer, Feuer schmilzt Metall, Metall schlägt Holz, Holz laugt die Erde aus und die Erde verschmutzt das Wasser.

Fünf Elemente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.