Qi-Men-Meditation

Spirituelles Qi Men: Sich mit dem Universum verbinden und Wunderbares erzeugen

Qi Men Dun Jia ist nicht nur ein Strategie-Tool, es hilft uns auch dabei, uns mit dem höheren Sein zu verbinden.

Wenn wir meditieren, senken sich unsere Gehirnwellen ab und wir kommen in den sogenannten Alphazustand. In diesem Zustand kommen wir mit unserem Unterbewusstsein in Kontakt, das wesentliche Verhaltensmuster von uns prägt. Unser Unterbewusstsein kann sich mit dem universalen Geist oder Universum verbinden. Es ist quasi unsere „WLAN-Verbindung nach oben“.

Der Hüter des Schickals

Die Chinesen haben herausgefunden, dass jeder Mensch einen bestimmten Verbindungstyp hat. Sie bezeichnen diesen als 神 shén (Götter) – der Hüter des Schicksals. Individuell hat jeder Shen eine Verbindungsrichtung und wenn wir mit dem Hinterkopf in dieser Richtung meditieren, dann fällt uns die Anbindung ans Universum leichter.

Jeder Shen hat bestimmte Fähigkeiten, die Teil unseres eigenen Wesens und unserer Bestimmung sind und er kann uns Führung anbieten, wenn wir unserer Intuition vertrauen. Diese Vorstellung existiert auch in anderen Kulturen: die alten Griechen nannten diese innere Stimme Daimonion, bei den Indianern ist es das Totemtier, bei uns kennen wir Schutzengel etc.

Mit etwas Übung kann man bei diesen Meditationen auch Wünsche manifestieren. Weil man sich über den Hüter des Schicksals mit dem Universum verbinden kann, der Sphäre, der laut der chinesischen Auffassung unsere Ideen, die Liebe und alle Wunder herkommen, sagt man ihm auch nach, dass er Wunder herbeiführen kann.

Wollen Sie Ihren Hüter des Schicksals kennenlernen und mit ihm erfolgreich arbeiten, um Ihre Intuition zu stärken und auch das Unmögliche in Ihrem Leben möglich zu machen? Dann kontaktieren Sie mich bitte!