Feng-Shui-Mythen: Farben

Irrtümer und Mythen im Feng Shui: Farben

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In vielen Büchern und Medien werden immer wieder Dinge über Feng Shui behauptet, bei denen mir die Haare zu Berge stehen. Dieser Beitrag befasst sich mit dem Feng-Shui-Mythos Farbe und wie ein unsachgemäßer Einsatz von Farbe sogar schaden kann.

Weil es fast überall steht, kann beim Leser der Eindruck erweckt werden, dass es im Feng Shui vor allem um Farbgestaltung ginge. Doch dies ist eigentlich nicht der Fall:  Im Klassischen Feng Shui spielen Farben allerdings eine eher untergeordnete Rolle.

Die Wirkung von Farben

Farben haben maximal 20% Wirkung im Feng Shui, aber wenn man sehr viel von einer Farbe am falschen Ort verwendet, kann dies sogar kontraproduktiv sein, wie wir noch sehen werden.

Farben haben vor allem psychologische Wirkungen, da sie die Stimmung eines Menschen nachweislich beeinflussen können. Dabei werden Farben von verschiedenen Menschen unterschiedlich wahrgenommen, aber es gibt dennoch Trends, welche unter anderem von der Farbpsychologie untersucht werden.

Bedeutungen von Farben in der Farbpsychologie

Laut Farbpsychologe haben Farben die folgenden Bedeutungen:

  • Gelb steht für Kreativität und Fröhlichkeit. Es lässt räume freundlicher, heller und größer wirken. Auf der negativen Seite drückt sie auch Lügen und Neid aus und wird auch auf Warnschildern verwendet.
  • Orange: drückt Lebensfreude und Wärme aus und soll gegen Depressionen und Appetitlosigkeit helfen.
  • Rot ist die Farbe der Liebe und der Leidenschaft. Es ist aber auch eine Warnfarbe oder steht für Blut.
  • Rosa ist süß und wirkt mädchenhaft oder oft kitschig.
  • Violett wird als Farbe der höheren Mächte und wird oft in der Religion verwendet. In  der kirchlichen Liturgie ist es die Farbe der Besinnung und der Buße und daher die Farbe der Fastenzeiten. Sie soll auch die Konzentration fördern und beruhigen. Violett wird auch mit Eitelkeit assoziiert.
  • Blau ist eine kalte und frische Farbe. Sie steht für Wahrheit und soll gegen Schlafstörungen helfen. Blau wirkt seriös, aber auch distanziert.
  • Grün ist die Hoffnung heißt es und beruhigt das Auge. Wir nehmen Grün überwiegend als positiv wahr, weil es die Farbe der Natur ist. Grün kann aber auch unruhig wirken, wenn es zu knallig ist. Negativ gesehen steht es für Gift.
  • Braun ist die Farbe der Erde und daher bodenständig und wirkt oft gemütlich, kann aber auch als altmodisch und langweilig wahrgenommen werden. Braun steht auch für Schmutz und Hässlichkeit.
  • Schwarz ist die Farbe des Understatements. Die Farbe des Geheimnisvollen und der Nacht. Schwarz trägt man, wenn man cool aussehen will, es wirkt schick und edel, aber es ist auch bei uns die Farbe der Trauer.
  • Weiß ist die Farbei der Reinheit und Unschuld, wirkt sauber und perfekt. Weiß ist ist neutral.
  • Grau ist eine relativ neutrale und nüchterne Farbe. Es ist die Farbe des Alters, wirkt aber auch seriös und unspektakulär.

Farben im Feng Shui

Farben können im Feng Shui den sog. Fünf Elementen zugeordnet werden. Die Fünf Elemente drücken verschiedene Formen der Energie aus. So kann man Farben benutzen, um ein bestimmtes Element zu fördern. Doch Elemente können auch durch andere Dinge gefördert werden.

Die Fünf Elemente sind Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser.

Holz hat die Farben Grün, Jade oder Türkis. Abgesehen von der Farbe stehen hohe und säulenartige Formen auch für Holz. Am wirkungsvollsten wird das Element Holz allerdings von echten Pflanzen verkörpert.

Feng-Shui-Mythen: Farben
Feuer hat die Farben rot, orange oder rosa. Dreieckige und spitze Formen repräsentieren ebenfalls das Element Feuer. Am wirkungsvollsten sind jedoch Kerzen, z. B. rote Kerzen, oder rote Lichter.

Manche Feng-Shui-Master verwenden gerne Rot zum Aktivieren von Sektoren, aber meine Erfahrungen sind, dass eine wesentlich wirksamere Aktivierung stattfindet, wenn man sich einen bestimmten Bereich, dessen Energie man anzapfen will, aufhält und entsprechende Aktivitäten dort ausführt.

Feng-Shui-Mythen: Farben

Für das Element Erde stehen alle Erdfarben wie braun, beige oder gelb. Quadratische und rechteckige Formen stehen für Erde. Auch hier wirkt das Material am besten, z. B. Terrakotta, Ton, Steine und Mineralien.

FEng-Shui-Mythen: Farben

Das Element Metall wird im Feng Shui repräsentiert von den Farben Silber, Gold, Metallic, Grau oder Weiß. Seine Form ist kugel- oder kuppelförmig. Am wirkungsvollsten auch hier ein Gegenstand aus Metall, z. B. aus Eisen, Kupfer, Messing, Bronze etc.


Wasser hat die Farben Blau und Schwarz, weil es auch für das ultimative Yin steht. Seine Formen sind unregelmäßig oder wellenförmig. Am besten wird Wasser durch reales Wasser verkörpert. Dabei unterscheiden wir Yin-Wasser, das unbewegt ist und Yang-Wasser, das fließt.

Beispiele, wo pauschale Farbempfehlungen schaden können

Es ist allein schon aus dem psychologischen Aspekt keine so gute Idee in einem Zimmer vorwiegend eine einzige Farbe zu verwenden, vor allem dann, wenn man die Farbe womöglich gar nicht mag.

Auch aus Feng-Shui-Sicht kann das unter bestimmten Umständen bedenklich werden und zwar vor allem dann, wenn pauschale Empfehlungen gegeben werden, ohne die individuellen Bedingungen in einem Haus zu berücksichtigen.

Küche in Rot?

So habe ich einmal in einem Zeitungsartikel zur Einrichtung von Räumen im Feng Shui gelesen, dass Küchen, weil man dort kochen würde und Kochen mit Feuer assoziiert würde, rot sein sollten. Eine klassische Fehlinterpretation.

Ich gebe hier ein Beispiel, wo solch eine Farbwahl sogar fatal sein kann, nämlich dann, wenn Rot eine negative Energiekonstellation im Haus triggert.

Gemäß der Fliegenden Sterne hat ein Haus eine bestimmte Grundenergie, die durch ein Raster von 9 Sternen ausgedrückt wird. Dies ist eine relativ einfache Methode, um die Energiequalität in einem Haus zu bestimmen.

Nehmen wir einmal an, eine Küche würde in einen Bereich fallen, in welchem sich die negativen Erde-Sterne #5 und #2 befinden, was ohnehin ein problematischer Bereich für eine Küche wäre. Dies ist nämlich ein Indikator für Probleme und schlechte Gesundheit der Bewohner.

Wenn wen man nun in so einem Bereich die Küche in überwiegend Rot gestaltet, würde das dazu führen, dass diese negativen Sterne noch gefüttert würden und so die Situation noch verschlimmern, vor allem wenn auch noch auf der Jahresebene negative Sterne wie die #2 und die #5 hineinfliegen würden.

Ich habe hier ein Beispiel von einem Haus, das im Jahr 2013 gebaut wurde und eine Ausrichtung nach Nord 1 hat.

Feng-Shui-Mythen: FarbenWir sehen im West- und Südostsektor die sehr ungünstige Kombination 5-2. Wenn sich hier eine rot eingerichtete Küche befindet, so würde die rote Farbe die negative Energie hier noch weiter verstärken.

Ich selbst benutze Rot allenfalls, um beim System der sog. Fliegenden Sterne die Energie des Holzsterns #3, der für Streit steht, zu dämpfen.

Wohnzimmer in Grün?

In besagtem Artikel hieß es weiter, dass das Wohnzimmer als Versammlungsort der Familie in Grün gehalten werden sollte. Dies rührt vom sog. Drei-Türen-Ba-Gua aus dem New Age Feng-Shui her, welches den Bereich Familie dem Trigramm Zhen zuordnet und Zhen liegt im Osten, welchem die Farbe Grün zugeordnet ist.

Hier habe ich ein Beispiel, bei dem ein überwiegend grünes Zimmer eine negative Energiekonstellation mit der Streitenergie des Holzsterns #3 noch verstärken würde. Die Folge wäre, dass sich die Bewohner in diesem Zimmer häufiger streiten würden.

Feng-Shui-Mythen: FarbenWenn sich im Süden dieses Hauses das Wohnzimmer befinden würde, so würde eine grüne Einrichtung die dort befindliche Kombination 3-3 noch mehr anregen, vor allem wenn ungünstige Sterne im Jahr und Monat hier hineinfliegen.

Ein anderes Beispiel wäre, dass eine sonst günstige Konstellation durch übermäßiges Grün geschwächt würde, zum Beispiel in diesem Beispiel, wenn das grüne Wohnzimmer sich im Südosten befände, wo eine an sich günstige Kombination 8-1 eher nach Wasser anstatt nach Holz verlangen würde:

Es gäbe noch viele solche Beispiele und generell empfehle ich, sich in den Farben einzurichten, mit denen man sich wohl fühlt es sei denn, bestimmte Umstände im Feng Shui raten eher von der Verwendung bestimmter Farben in einem bestimmten Bereich ab.

Es gibt im Feng Shui einige grundsätzliche Tipps wie das Haus nicht voll stellen, damit die Energie noch fließen kann, Schreibtisch und Bett nicht in eine Linie zwischen Tür und Fenster oder unter einen Balken zu stellen etc.

Aber wenn es um das Substanzielle geht, muss man sich jedes Haus individuell ansehen, weil jedes Haus seine individuellen Energieverhältnisse hat.

Jedes Haus ist so individuell wie die Menschen selbst. Wenn du wissen willst, wie gut die Energiequalität an deinem Standort ist und wie du diese am besten für dich und deine Mitbewohner nutzen kannst, empfehle ich dir eine professionelle Feng-Shui-Bratung.
Feng-Shui-Mythen: Farben
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.