Trigramme

Trigramme, chinesisch 八卦 bā guà,  „Acht Trigramme“ : Ein Trigramm ist ein aus drei Linien bestehendes Symbol. Die einzelnen Linien sind entweder durchgezogen (Yang __) oder unterbrochen (Yin _ _), woraus sich insgesamt acht Kombinationsmöglichkeiten ergeben, welche die Grundlage des Yijing (易經 yìjīng) bilden.

Angeblich sind die Acht Trigramme vom chinesischen Urkaiser Fu Xi erfunden worden, der im 3. oder 4. Jahrtausend vor Christi gelebt haben soll.

Die obere Linie steht für den Himmel, die mittlere für den Menschen und die untere für die Erde.

Die einzelnen Trigramme heißen Wasser (Kan), Berg (Gen), Donner (Zhen), Wind (Xun), Feuer (Li), Erde (Kun), Marsch (Dui) und Himmel (Qian). Diese sind im Feng Shui den acht Hauptrichtungen zugeordnet.

Es gibt zwei Zuordnungssysteme, den sog. Frühen Himmel (先天八卦 xiān tiān bā guà) und den Späten Himmel (後天八卦 hòu tiān bā guà).

Das He Tu und das Ba Gua des Frühen Himmels

Der Anordnung der Trigramme im Frühen Himmel liegt das He Tu („Flusskarte“) zugrunde, das der Legende nach von einer besonderen Musterung auf dem Rücken eines drachenköpfigen Pferdes abgeleitet wurde, das am Gelben Fluss gesichtet wurde.

He Tu

Dem He-Tu-Modell wurden mit der Zeit Himmelsrichtungen und Elemente zugewiesen:

  • oben der heiße Süden und somit das Feuer mit seiner aufsteigenden Energie,
  • unten das Wasser und der Norden mit seiner nach unten fließenden Energie,
  • im Osten das Holz mit seiner ausdehnenden Energie wegen des üppigen Grüns der chinesischen Landschaft dort sowie
  • der Westen, der mit dem Element Metall verbunden wurde wegen der dortigen Mineralvorkommen.

Fu Xi soll das He Tu mit den Trigrammen kombiniert und daraus das sog. Ba Gua des Frühen Himmels entwickelt haben, das den Idealzustand des Universums zeigt: alle gegenüberliegenden Trigramme gleichen sich perfekt aus, zum Beispiel das absolute Yang mit Qian im Süden und das absolute Yin im Norden in Form des Trigramms Kun usw.

Früher Himmel

Das Luoshu und das Ba Gua des Späten Himmels

Zur Zeit des legendären Kaisers Xia Yu (2123–2025 v. Chr.) soll eine Schildkröte dem Fluss Luo entstiegen sein, die auf ihrem Panzer ein Muster von Punkten in einer bestimmten Anordnung trug. Davon leitete man das magische Luo-Shu-Quadrat ab und verband dieses mit den Assoziationen aus dem He Tu:

Luo-Shu-Quadrat

Luo-Shu-Quadrat

König Wen (1112–1050 v. Chr.) soll das Ba-Gua-Modell mit dem Luo Shu kombiniert haben, woraus das sog. Ba Gua des Späten Himmels (Hou Tian Ba Gua) entstanden ist. Dieses zeigt den Zustand der Unvollkommenheit im Universum mit seinen Veränderungen im Energiefluss.

Später Himmel

Ähnliche Einträge

Trigramme